Kymco MXer 50 hat keinen Zündfunken

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir ein Bastelprojekt besorgt, eine Kymco MXer 50 von 2003. Viele mechanische Dinge konnte ich schon beheben. Nun ist aber auch die Elektrik aus meiner Sicht nicht mehr 1A, da komme ich dann doch an meine Grenzen.

    Das Quad springt nicht an. Vergaser ist sauber, Zylinder bewegt sich gut, Zündkerze ist neu. Aber es kommt kaum ein Funke. Nur ganz zart blitzt einer manchmal auf. Ich habe daher die Zündspule gemessen und bekomme tatsächlich zwischen Anschluß (egal welcher) und Zündkerzenkappe keinen Durchfluss angezeigt. Laut technischem Handbuch sollten dort 8,0 - 9,3 Ohm anliegen. Ist also defekt.

    Was denkt ihr, ist das der wahrscheinlichste Fehler? Lichtmachine und CDI könnten ja auch betroffen sein. Sollte ich gleich eine CDI Einheit (ist halt teuer) mitbestellen?


    Welche Infos wären noch hilfreich, um mein Problem einzugrenzen?

  • Mess doch einfach ob die CDI ausreichende Spannung zur Zündspule abgibt.

    Ist die Spannung zur Zündspule ausreichend dann sollte die Zündspule bzw der Kerzenstecker hin sein.

    Kommt keine Spannung aus der CDI dann nützt die auch keine andere Zündspule was, dann ist die CDI, der Pick Up oder die Ladespule hin.

    Hast du die Zündspule mal ohne Kerzenstecker und den Kerzenstecker selbst gemessen?

  • Hi Habbi,

    danke für die schnelle Antwort. Klasse.

    Wie messe ich denn, ob die CDI ausreichend (wie viel wäre das) Spannung zur Zündspule gibt? Die Zündspule hat zwei Anschlüsse. Müsste an beiden eine Spannung anliegen, oder zwischen den beiden (sprich + und -)?

    Es sei angemerkt, ich kann nur per Kickstarter den Motor anschubsen. Der elektrische Anlasser muss noch gerichtet werden.


    Der Kerzenstecker ist fest mit der Spule verbaut, zumindest sehe ich keine Möglichkeit, ihn ab zu bekommen. Ich kann also nur mit Stecker messen.

  • Hallo zusammen,


    hier mal ein kurzes Update. Habbi hat mir noch einige Tipps und Prüfmethoden anhand gegeben, die ich heute alle probiert habe (u.a. LED ans Pulsgeber-Kabel, Phasentester an das Kabel von der CDI zur Zündspule - Achtung, das ist die Kurzversion, die Langversion ist komplizierter, das haben wir telefonisch geklärt).

    Alles scheint soweit grob in Ordnung, der Fehler steckt im Detail (z.B. ist die Stromstärke hoch genug).

    Allerdings habe ich parallel festgestellt, dass beide Kolbenringe am Kolben festgebacken waren. Dadurch konnte sich der Kolben nicht mehr leichtgängig bewegen (letztendlich war das wahrscheinlich auch die Ursache, warum das Quad nicht mehr lief) und somit drehte die Lichtmaschine beim Kickstart nicht schnell genug, wodurch zu wenig Strom anlag.

    Die Kolbenringe habe ich entfernt und vorsichtig ohne sie mal gekickt. Siehe da, es entstand ein Zündfunke. Ob es dauerhaft ist und das Quad später auch anspringt teste ich aber erst, wenn ich die neuen Ringe verbaut habe. Ich halte euch auf dem Laufenden.

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Hallo zusammen,


    damit alle die Chance haben, mit einfachen Mitteln die CDI zu testen, habe ich die Tipps von Habbi mal grafisch dargestellt. Achtung, Kabelfarben können abweichend sein, die Funktionsweise aber analog. Es sei angemerkt, dass ich eine AC-CDI habe, also eine, die Wechselstrom beim Anlassen von der Lichtmaschiene bekommt. Mit DC-CDIs (also solche, die den Strom von der Batterie bekommen) geht es anders.


    Im Prinzip wird getestet, ob der Impulsgeber (beim mir an der Schwungscheibe über der Lichtmaschine) einen Impuls abgibt. Dafür das Kabel vom Impulsgeber zur CDI an der CDI-Seite abziehen und an das lose Ende eine Diode halten (Anode oder Kathode weiß ich nicht, bei mir klappte es im ersten Versuch, ist nach meinem Verständnis bei Wechselstrom ohnehin egal), das andere Bein der Diode an die Masse (beliebiges Metallteil am Motor oder Rahmen). Flackert beim Anlassen die LED im Rythmus des Motors kommt ein Impuls.

    Dann habe ich noch den Stromfluß von der Lichtmaschine zur CDI geprüft. Dafür das entsprechende Kabel von der Lichtmaschine zur CDI an der CDI-Seite trennen und einen Phasenmesser (die "Schraubenzieher", die man in eine Steckdose halten kann und wenn man den Finger hinten drauf hält und im richtigen Loch der Steckdose ist, leuchtet er) dran halten. Das Ende des Phasenmessers, an das man normalerweise den Finger hält muss wieder mit Masse verbunden werden. Leuchtet der Phasenmesser beim Anlassen, liefert die Lichtmaschine Strom.

    Nun habe ich noch gemessen, ob die Zündspule Strom von der CDI bekommt. Dafür das Verbindungskabel an der Zündspulen-Seite trennen und den Phasenmesser wie zuvor dran halten. Leuchtet er beim Anlassen kommt Strom zur Zündspule.


    Das alles testet, ob Impulse und Strom fließen, aber nicht, ob die Stromstärke hoch genug ist. Aber immerhin lassen sich so einige Fehler an der CDI ausklammern.


    Ich bin kein Elektriker, daher habe ich es so gut ich konnte dargestellt und bitte Ungenauigkeiten zu entschuldigen. Ich wollte das Prinzip darstellen.


    CDI testen.jpg

  • danke für deine mühe:thumbup:

  • Hallo zusammen,


    nur um das Thema zu beenden...

    Es war nicht die Elektrik. Nach viel probieren und Schrauben zeigte sich, dass die Kurbelwelle so gebrochen war, dass sie sich zwar noch am Stück drehte, aber die Schwungscheibe schlug leicht gegen die Lichtmaschine. Und sie wackelte leicht hin und her.

    Heute habe ich eine "neue" gebrauchte eingebaut und siehe da, die Kiste läuft.

    Ist immer noch ein Bastelprojekt, denn es ist noch viel zu tun, aber der fehlende Zündfunke ist nun wieder da.