Hochwasserhilfe in Gmünd Schleiden

  • Mich hat die folgende Nachricht mit der Bitte um Veröffentlichung erreicht.



    Die Hochwasserhelfer in Gmünd Schleiden brauchen Hilfe von 4x4 Fahrzeugen wie Atvs!! Es geht um Versorgung weit abgelegener Siedlungen und Höfen.


    Kontakt:

    Christian Dietloff

    Telefon und Watsap: +49 170 2121974

  • Hallo Tyros,

    von wann ist denn diese Meldung? Und ist dieser Bedarf mit dem mittlerweile zuständigem Stab im Kreis Euskirchen abgesprochen?

    Bevor da irgendwer einfach hinfährt, sollte das abgeklärt werden.


    Ich möchte ungerne bremsen, aber mittlerweile ist unser System teilweise überlastet, die Helfer stehen sich gegenseitig auf den Füssen rum, größere Ver- oder Entsorgungsfahrzeuge kommen nicht mehr durch, weil Helfer alles zuparken, usw. In Kreuzberg, wo ich die letzten Tage geschippt habe, haben sich die Bagger gegenseitig behindert, unglaublich)

    Teilweise das reinste Chaos, so dass sich unsere Helferschar (unser halbes Dorf ist seit Anfang an ununterbrochen bis zur Erschöpfung unterwegs) zum größten Teil am Sonntag zurückgezogen hat und nur noch die Notversorgung im Umfeld organisiert (Wir sind nur 3 Minuten von Schuld und Insul entfernt).

    Die Behörden machen uns im Kreis Ahrweiler aber auch im Kreis Euskirchen teils das Leben schwer, lassen unsere Versorgungsfahrzeuge teils gar nicht mehr durch. Es gibt Kompetenzgerangel und auch auf FB zu lesen eine riesige Selbstbeweihräucherung von Organisationen, die nicht viel auf die Reihe bekommen.

    Da wird es gar nicht gerne gesehen, das privat organisierte Hilfe den Job übernehmen, den doch die Hilfsorganisationen bestens übernehmen könnten, wenn sie sich besser organisieren würden.


    Wenn as alles klar geregelt und organisiert wurde, dann nichts wie hin, ich bin diese Woche durch Kall und Gmünd gefahren, es sieht nicht toll aus da und die brauchen die Hilfe!

    Aber auch Geld.... und bitte nicht an Deutschland hilft oder das Rote Kreuz, sondern an die Gemeinden selber. Wenn ich lese, das eine Komplette DRK Einheit mit 70 Mann am Nürburgring 72 Stunden Däumchen drehen und nur 5 Stunden im Einsatz sind, die Versorgung inclusive. An- und Abfahrt mehr als 5.000 € gekostet hat - für nichts! - dann geht meine Spende da nicht an die Hilfsbedürftigen, sondern verpufft in der Organisation. Da hat kein Flutopfer irgendetwas von gehabt. Und da gibt es viele Beispiele für. Und auch wir Einheimischen bezahlen unseren Sprit für Traktoren Baumaschinen, Geländewagen, Transporter, usw. selber (OK, seit diesem Wochenende haben wir uns ein paar Liter von den Maltesern erbettelt), da kommt jeder gespendete Cent bei den Menschen an, Das Essen, das wir für die Helfer und Flutopfer selber kochen und ins Katastrophengebiet bringen ist gespendet. Und das schon vom ersten Tag an, nicht erst 5 Tage später wie Bundeswehr oder THW.


    Also, jede kann helfen, wenn nicht mit Man(oder Women)power, dann mit Kohle.

    Sachspenden werden mittlerweile abgelehnt, da wir unendlich viel haben und das sortiert werden muss. Da gibt es evtl. bald neue Aufrufe. Bei Großspenden bitte bei den Krisenräten nachfragen, die können evtl. sehr nützlich sein, auch jetzt schon.

  • Hi,


    deinen Beitrag finde ich gut und er beinhaltet nachvollziehbare Argumente. Ich kann aus meiner Position die Lage in keinster Weise beurteilen. Nach den Informationen die mir zugänglich gemacht wurden, handelt es sich um eine privat organisierte Hilfsmaßnahme für weit abgelegende Höfe und Siedlungen.

    Der Organisator ist unter der genannten Nummer erreichbar und kann weiterführende Fragen beantworten. Es soll nicht einfach hingefahren werden.

  • Moin

    Gebranntes Kind scheut das Feuer X/

    Hatte auf Grund von diesem Aufruf bereits Hilfe angeboten und bis heute hatte man es nicht nötig wenigstens eine kurze Rückmeldung zu geben :thumbdown:

    Aber auch Geld.... und bitte nicht an Deutschland hilft oder das Rote Kreuz, sondern an die Gemeinden selber. Wenn ich lese, das eine Komplette DRK Einheit mit 70 Mann am Nürburgring 72 Stunden Däumchen drehen und nur 5 Stunden im Einsatz sind, die Versorgung inclusive. An- und Abfahrt mehr als 5.000 € gekostet hat - für nichts! - dann geht meine Spende da nicht an die Hilfsbedürftigen, sondern verpufft in der Organisation.

    Ja, das habe ich im Verlauf von o.g. Beiträgen auch schon erwähnt und offensichtlich zu Recht kritisiert bzw. bemängelt ;)

    Hier hat sich in Linz morgens immer ein Grüppchen getroffen, mit Trecker, Pickups und allem was man zum Helfen braucht (Schaufeln,Eimer, Stiefel, Getränke), denen hab ich Kohle in die Hand gedrückt und mich für den Einsatz bedankt :handshake:

  • AD
  • Android , nix für ungut aber mit knapp 1/2 Tonne (490Kg) Anhängelast kann man z.B. so einiges an Wasser und Sprit für Aggregate durch die Pampa karren.

    Und Videos was der Dino im "richtigen" Dreck macht, kannst du dir selber raussuchen ;)

    Selbst wenn ich nur Leute durch den Wald fahren müsste/ sollte, die sonst z.Tl. 3-4 Std. zu Fuß unterwegs wären, weil Auto weggeschwommen und keine Brücken mehr, wäre das eine sehr dankbare Aufgabe für mich.


    PS: Nur mal am Rande, . . . für den Dino hab ich noch die Gummistiefel :coffee:


    Gummistiefel.jpg

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD