Posts by Poldi99

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

    Ich habe zwei Quads. Das CanAm mit Windschild und das TGB ohne Windschild. Jetzt bei den Temperaturen am Abend muss ich sagen, dass das Windschild richtig gut ist. Im Sommer würde ich es nicht brauchen. Aber optisch ist es bei der CanAm super integriert. Da gefällt es mir auch. Bei der TGB habe ich noch kein optisch Schönes gefunden. Nur die Nachbauten. Die schauen aber wirklich nicht schön aus. Ein weiterer Vorteil beim CanAm Windschild ist, dass man es mit 2 Clipsen in 10 Sekunden demontiert hat

    Wie steht ihr zu dem Thema Windschild? Was für Warmduscher oder eher Sinnvoll?

    dir aber schon bewußt das wir hier in einem Quadforum sind, da sind 4 Zylinder und Riemenscheiben eher

    Ja, aber ich denke, dass es hier auch Mitleser gibt, denen das auch interessiert. Nicht jeder hier ist so wie du, der andere Menschen nicht nicht an seinem Wissen teilhaben lassen möchte. Was ich persönlich sehr schade finde

    muß man nicht schätzen, Die KW-Schrauben sind meißt mit einem Sechskant und da einfach 2 Schlüsselweiten weiterdrehen und so genau auf +/- 10° geht es auch nicht.

    Guter Ansatz, aber im eingebauten Zustand sieht man da meistens nicht hin. Deswegen nehme ich dafür meistens die Riemenscheibe. Da brauch ich nix abbauen 😉. Bin ja von Haus aus faul 😜

    Es ist schön wenn eine da ist. Wenn nicht reicht mir einfach die Kolben und Ventil Stellung.

    Genau! Also wenn keine OT Markierung da ist dass Prozedere mit dem Wechsel machen 😉

    Nachdem meistens zu faul bin um irgendwelche Markierungen zu suchen und das ja auch von Hersteller und Motor verschieden ist, nehme ich gleich immer das Procedere mit dem Wechsel. Wenn du das mal heraus hast, ist es kinderleicht

    Nur bei den blöden 3 Zylindern funktioniert das nur bedingt. Da darfst du nicht 180 Grad weiter drehen sondern nur 120 Grad. Und 120 Grad abschätzen ist sehr schwer. Da musst dann wieder wo eine Markier machen und eine Gradscheibe nehmen

    Du brauchst nur die Ventile auf Zündung und nicht Wechsel stellen. Das ist der Punkt (Zündung) wo beide Ventile gut Spiel haben sollen. Bei einem Zwei oder Vierzylinder kann man das gut herausfinden, indem man den anderen Zylinder auf Überschneidung stellt. Das ist der Wechsel von Einlass auf Auslass. Das geht fließend und ohne Ventilspiel. Da man das gut sieht, kann man beim anderen Zylinder so den Punkt für das Ventilspiel einstellen gut finden.

    Bei 4 Zylindern musst halt 1 und 4 und 2 und 3 nehmen. Wenn die Zündfolge 1 3 4 2 ist. Meistens bei Reihenmotoren so. Boxer oder V Motoren können da anders sein. Je nach Hersteller

    Bei einem Einzylindermotor schaust du halt wo der Wechsel ist. Denn erkennst du, wenn ein Ventil zumachen aufhört und das andere mit dem Öffnen beginnt. Das markierst du dir auf der Kurbelwelle. Dann drehst du genau 180 Grad weiter. Dann hast du die Stellung für das Ventilspiel einstellen.

    Einzylindermotor ergänzt

    Du brauchst nur die Ventile auf Zündung und nicht Überschneidung stellen. Das ist der Punkt, wo beide Ventile gut Spiel haben sollen. Bei einem Zwei oder Vierzylinder kann man das gut herausfinden, indem man den anderen Zylinder auf Überschneidung stellt. Das ist der Wechsel von Einlass auf Auslass. Das geht fließend und ohne Ventilspiel. Da man das gut sieht, kann man beim anderen Zylinder so den Punkt für das Ventilspiel einstellen gut finden.

    Bei 4 Zylindern musst halt 1 und 4 und 2 und 3 nehmen. Wenn die Zündfolge 1 3 4 2 ist. Meistens bei Reihenmotoren so. Boxer oder V Motoren können da anders sein. Je nach Hersteller

    zumindest hast du festgestellt das das Netzkabel noch in Ordnung war.

    stimmt so leider halt nicht. Er hat damit nur festgestellt, dass die Phase anliegt. Nullleiter und Erdung könnten trotzdem nicht vorhanden gewesen sein. Und ohne Nullleiter funktioniert halt ein 2 phasiges Wechselstromgerät nicht. Im Gegenteil, es wird dadurch leider meistens kaputt! 😉

    Seit dem ich als Kind meinen Kassettenrecorder aufgeschraubt habe und einen gewischt bekommen habe weil ich ausversehen an den 220V Stromanschluss gekommen bin, bin ich geheilt und lass die Finger von allem was mit Strom zu tun hat.

    Die Batterie für die Taschenlampe wechsele ich noch, aber aufgeschraubt wird nix mehr.

    Ja ich weiß, ich hätte den Kassettenrecorder vorher ja vom Strom nehmen können, aber dann hätte ich ja nicht gesehen was da drinnen falsch lief 😄

    So ähnlich ist es mir auch ergangen. Ich hab aber draus gelernt und mir gedacht, dass lasse ich mir nicht gefallen 😉

    Und ich werde dich schon bändigen 🤪

    PS: bis 1987 waren es 220V. Ab da ist es sukzessive auf 230V angehoben worden. +-10 % Toleranz 😉

    Wobei man schon sagen muss, dass halt Autos und im speziellen Nutzfahrzeuge anders sind. Vor allem bei Nutzfahrzeugen ist der Motor erst nach 2-300 Stunden richtig gut eingefahren. Da ist der Quad Motor meistens schon kaputt. (Je nach Fahrweise und Einsatz sind das rund 10.000km). Ich weiß, dass es auch Quads mit höheren Laufleistungen gibt. Deswegen auch Meistens! Denn Ausnahmen bestätigen die Regel 😉

    Noch zur Info, damit ihr eine Relation habt. Nutzfahrzeuge haben Laufleistungen von über 10.000 Stunden 😉

    Nachdem RRichard hier leider das nicht aufklären möchte oder kann, hier mal mein Versuch es zu erklären.


    Grundsätzlich muss man mal die Motorenkonzpte unterscheiden. Denn je nach Konzept gibt es halt auch verschiedene Arten von Verschleiß und Setzungsverhalten.

    Bei Quads kommen ja primär Motoren mit oben liegenden Nockenwellen zum Einsatz. Die mit Schlepphebeln auf ein oder mehrere Ventile drücken. Bei diesem Konzept hat man im Regelfall anfangs ein Setzungsverhalten des Ventils im Ventilsitz. Das führt dazu, dass bei solche. Motoren anfangs das Ventilspiel halt kleiner wird. Wenn das Spiel zu klein wird, kann das Auslassventil seine Wärme nicht mehr über den Ventilsitz abführen und brennt mal durch. Dann wird das Ventil undicht und die Kompression ist im Eimer. Aus diesem Grund haben auch Auslassventile im Regelfall ein größeres Ventilspiel als Einlassventile.

    Wenn der Motor mal schön eingelaufen ist (nach etwa 50-100 Betriebsstunden - hängt aber auch wieder vom Konzept ab), dann kann es sein, dass das Setzungsverhalten kleiner als der Verschleiß ist. Verschleiß gibt es zwischen den Nocken und den Schlepphebel. Dort wird trotz Schmierung und geeigneter Materialpaarung immer ein klein wenig Material abgebaut. In diesem Fall wird dann das Spiel halt größer. Was ja im Prinzip nicht schädlich ist wenn es in einer gewissen Toleranz bleibt. Zumindest riskiert man damit keinen Motorschaden.


    Bei unten liegenden Nockenwellen kommen viele Teile dazu. Auf der Setzungsverhaltenseite die Zylinderkopfdichtung und beim Verschleiß die ganzen Umlenkhebeln. Bei diesen Motoren muss man dementsprechend öfters kontrollieren.


    Aus oben genannten Gründen hat man da halt bei Autos und Nutzfahrzeugen hydraulischen Ventilspielausgleich eingebaut. Auch hier gibt es viele verschiedene Systeme.

    Bei Fragen einfach hier posten. Ich antworte gerne drauf

    Sind wir jetzt hier bei

    "Ich weiß was, was du nicht weißt, sag es dir aber nicht, damit es auch kein Anderer weiß!" oder was?


    Damit ist doch keinem geholfen und das liest sich, als wenn man hier im Kindergarten ist.

    So sehe ich das auch!

    Stimmt, ich hab zum Glück so viel Arbeit, dass ich mir meine Kunden aussuchen kann. Damit fallen die mit schlechtem Benehmen halt raus. Und das finde ich auch gut so. Warum sollen die arbeitende Bevölkerung ihren Frust und schlechte Laune ertragen müssen?

    @RR: ich weiß es ja, aber du leider halt nicht. Schade, dass du nur große Sprüche klopfen kannst. Sowas ist halt nicht im Sinne eines Forums.

    Richtig, wenn zu mir jemand in die Werkstatt (Motoreninstandsetzung) kommt, und solche dummen Sprüche kredenzt, erntet von mir nur ein müdes Lächeln und den Spruch: wer keine Ahnung hat sollte einfach mal die Schnauze halten 😉

    Wenn er dann noch weiter gscheit redet, und mir meine Arbeit erklären möchte, dann werfe ich ihn raus. Soll er sein Glumpat wo anders reparieren lassen

    Alter Schwede. Du hast den Sinn eines Forums noch nicht kapiert.

    Ich habe hier erklärt, wie man das Ventilspiel einstellt und das es meistens zu klein wird. Und das eher ein Problem ist als ein zu großes Ventilspiel. Dann kommst du ist kryptischen Aussagen daher und möchtest diese Aussagen nicht erklären. Zeigt mir leider, dass du keine oder nur Pseudoahnung hast. Schade!

    Ach ja: Verschleiß bzw. Reibung sind auch physikalische Eigenschaften 😉

    https://www.nau.ch/news/forsch…r-physik-geklart-66268261