ANZEIGE
ANZEIGE

Rückewagen für tgb target

  • Hmm es wird auch wohl kein Quad geben das offiziell 1,8 Tonnen bewegen darf.
    Dann nützt einem diese 25km/h Zulassung ja nur um den Anhänger zum Einsatzort zubewegen. Im Wald braucht man ja keine Zulassung.

    Und gut das es in Deutschland so ist. Sollte man auswandern kann es ja nur besser werden ^^

    Gruß devilrider
  • Stimmt auch wieder nicht ganz...

    Ein Bekannter von mir hat eine Honda Rincorn, die hat überhaupt keine Maximallast als Zugfahrzeug eingetragen, ist dafür dann aber auf 50 km/h begrenzt, wenn sie einen Anhänger dran hat.

    Da gibt es halt keine klaren Richtlinien, hängt alles vom TÜV und Deiner Argumentation ab. Die Vorgaben für die Papiere, welcher der TÜV für die Zulassung eines Nutzanhängers ausstellt sind genauso vage und dehnbar wie eine LOF Zulassung.

    Die LOF Zulassung ist ja in Deutschland ein Sonderdingens, welches aus der Not heraus geboren wurde. EU weit gibt es ja die Standartzulassung mit Leistungsbeschränkung ect, ect,
    [img]http://up.picr.de/8072231vrn.gif[/img]
  • Holzi schrieb:

    Stimmt auch wieder nicht ganz...

    Ein Bekannter von mir hat eine Honda Rincorn, die hat überhaupt keine Maximallast als Zugfahrzeug eingetragen, ist dafür dann aber auf 50 km/h begrenzt, wenn sie einen Anhänger dran hat.
    Okay :)
    Das ist mir neu. Aber ab ein bestimmten Punkt wird es ja ein waghalsiges unterfangen.

    Gruß devilrider
  • das kommt ganz klar aus der Landwirtschaftsecke... da dürfen "echte" Traktoren auch mehr als das eigene Fahrzeuggewicht ziehen weil die Argumentation eben ist: wir können ja gar nicht schnell... zumindest stammt dies noch aus der Urzeit der STVZO, als Traktoren auf 20 km/h begrenzt waren. Heute müssen die 40 km/h Traktoren dann LKW-gleiche Bremssysteme ( Druckluft) besitzen um große Lasten bewegen zu dürfen. Wir als ATV Fahrer können diese Situation ggf. für uns nutzen. Wird aber immer eine Grauzone ohne verbindlichen Anspruch bleiben.

    Tatsache ist: trotz der großen Last geht der Holztransporter mit gemäßigter Geschwindigkeit sehr gut zu fahren. Ich lasse es bei maximal 30 km/h gut sein. Im Gelände und bei starkem Gefälle ist halt Schritgeschwindigkeit angesagt, sicher ist sicher! Zur Stabilität des Gespannes ist die Deichsel extra lang, dies reduziert die Krafteinleitungen in das Zugfahrzeug. Als Nebeneffekt bleibt die Stützlast überschaubar. Alles durchdacht und erprobt... Mußte auch erst meine Erfahrungen mit Anhängern sammeln. :§

    viele Grüße, Holzi
    [img]http://up.picr.de/8072231vrn.gif[/img]
  • Stell hier meine Frage mal rein, auch wenns leicht OT und der Beitrag schon etwas älter ist.

    Habe ein Kymco MXU 250 (Straßenreifen :o ) und überleg ob es eine möglichkeit gibt Brennholz (= 1 Meter-Stücke; von 5 - 30 cm Durchmesser) vom "Tatort" zur Sammelstelle zu befördern. Problem dürfte sein, dass das Waldstück ein deutliches Gefälle aufweist.

    Dachte zu erst an einen PKW-Anhänger - aber da kann es leicht sein, dass ich schon ohne Zuladung stecken bleibe :wacko: . Soll aber schon mehr als ein Stück pro Fahrt drinn sein.

    Kann ich das gleich wieder vergessen - oder wäre da (evtl. mit anderer Bereifung) was zu machen.

    Bin für alle Meinungen dankbar!

    MfG Dol
  • Mit Strassenreifen wird das wohl nicht wirklich was bringen. Könnte mir Ketten vorstellen, oder halt Stolle, aber dann fehlt dir irgendwann die Kraft und vorallem der Allradantrieb...
    [img]http://www.dasquadforum.de/wcf/images/photos/thumbnails/small/photo-10564-5d4c092d.jpg[/img]
    ANZEIGE
www.quad-world.de
ANZEIGE
www.quadtuner.de
ANZEIGE