ANZEIGE
ANZEIGE

Dauerbelastung mit 100Kmh ab wann wird's schädlich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • @Hauke: weniger der Po (egal wie zart ;) ) braucht die Pause, mehr die Nacken und Schultermuskulatur und der Kopf des Fahrers...

    @Ghost: ich hangle mich seit Stunden durch diverse technische Erklärungen von Fahrzeugherstellern, Dozenten diverser technischer Universitäten und Mechanikern...

    Bisher konnte ich mehrere Aussagen dazu finden, was Alles einen Grund liefert:

    Die Kolbenringe scheinen hier einen wichtigen Punkt zu liefern (was auch immer mit "überblasen" gemeint ist)

    und verschiedene Druckverhältnisse im Zylinder bei verschiedenen Drehzahlen bzw. Gasgeben/Gaswegnehmen

    Ich behaupte nicht, das ich Alles davon verstehe, aber das meiste, das ich finden konnte klingt zumindest plausibel.

    (ich hätte Maschinenbau studieren sollen statt BWL, dann würde ich mehr davon verstehen)
    Beauséant este alla riscossa :nightshadow:
  • Hallo,

    ein sehr intressantes Thema habt ihr da. Wechsellast fährt man denke ich so oder so ob man es will oder nicht. Ab und zu geht es ja etwas Berg auf und ab und zu wieder runter. Ich denke aber diese Wechsellast macht in der Einfahrzeit Sinn. Damit sich die Lager und der Zylinder richtig einschleift. Auch mit den Wassergekühlten sollte es kein Problem sein längere Strecke bei konstanter Geschwindigkeit zu fahren. Wobei wie gesagt konstant immer schwierig ist. Wenn ich zu meinen Eltern unterwegs bin, sind es ca. 40km eine sehr gut ausgebaute Landstrasse (Heilbronn Richtung Mosbach) da versuchte ich 110km/h konstant zu halten. Doch der Finger wird mal Müde und mal geht es etwas Berg auf . Somit fährt man denke ich immer Wechsellast.
    Im Moment habe ich ja einen Motorschaden und werde in Zukunft auch so fahren müssen. Habe vorher auch mit 120 oder auch schneller Richtung Stuttgart gerast wenn alles frei war.(Vmax 130) Jetzt zahle ich die Rechnung bald dafür. Habe aber gleich die Übersetzung geändert. Von 38 Zähnen auf 34 hinten. Habe mein Gaszug etwas gedrosselt und hoffe das sowas nicht mehr passiert.

    Grüße

    Eugen
  • Mahlzeit Eugen,

    bei einer Vmax von 130 km/h liegt dein Langstreckenlimit bei ca. 100 km/h

    (nach warmfahren...)

    Alles darüber ist nur für Überholvorgänge oder kurzfristige Spielereien.

    Nach dem Umritzeln kommst Du auf 110 km/h (wenn ich mich nicht verrechnet habe) ;)

    Dafür musst Du nun auf deinen untertourigen Bereich achten,

    also anfahren am Berg, Gelände...

    Aber im Landstraßenbetrieb ist es die bessere Lösung :handshake:
    Beauséant este alla riscossa :nightshadow:
  • @Nightshadow Habe mich jetzt auch eine Stunde durch alle möglichen Seiten gehangelt - da steht nirgends eine schlüssige Begründung zum Wechsellast fahren. Außer das "man immer wieder davon gehört hätte man solle das tun". Die einzige Begründung die ich gefunden habe ist der Verschleiß. Die Motoren unterliegen einem gewissen Verschleiß und bei konstant hohen Drehzahlen erreicht man eben schneller die Verschleißgrenze wie wenn man immer wieder vom Gas geht. Macht Sinn, aber deswegen kommt man mit einem Motor auch nicht weiter. Oder stimmt das Verhältnis Verschleiß zu Drehzahl nicht und der nimmt unverhältnismäßig zu ??

    Überblasen habe ich so verstanden das die Kolbenringe dem Druck im Zylinder nicht standhalten und aus dem Brennraum Druck über die Kolbenringe entweicht.

    Bin auch nur Schreibtischtäter von Beruf und hoffe auf Erleuchtung durch einen Wissenden :coffee:
    Niveau wirkt nur von unten wie Arroganz :heuldoch_2_2:

    "Alles außer Allrad ist ein Kompromiß" - Walter Röhrl
  • Ich hangel immer noch...

    Sachstand bisher:

    Je kleiner der Motor, desto mehr Drehzahl kann es ab

    (wenn Lager und Welle von entsprechender Qualität sind)

    Je breiter die Bohrung und je geringer der Hub, desto höher die Drehzahlfestigkeit

    Verschleiß und Motortemperatur nehmen mit der Drehzahl zu,

    und das nicht linear sondern exponentiell.

    Je schmaler die Bohrung und je länger der Hub,

    desto besser vertragen die Motoren untertouriges Fahren.

    (Höherer Druck im Zylinder)

    Es gibt verschiedene Beschichtungen für die Zylinder,

    die Verschleiß und Temperatur beeinflussen.

    Zur Zeit ist NikaSil die gängigste Beschichtung,

    auch gängig war lange Zeit hartverchromen.

    Reine Guszylinder oder Zylinder mit Stahllaufbuchsen

    sind preiswert aber nicht so haltbar.

    Es gibt diverse Theorien über spezielle Einfahrprozeduren

    die sich sehr entgegenlaufen und die verschiedenen Beschichtungen

    auch unterschiedlich beeinflussen sollen. (und somit Einfluss auf das

    spätere Verhalten des Motors auf verschiedene Drehzahlen hat/haben soll)



    Für Genaueres müssten wir wohl ein paar Testläufe machen

    und dabei genauso viele Motoren verheizen... (das macht aber mein Budget nicht mit ;) )



    Oder es findet sich der Ein- oder Andere Maschinenbauer, Techniker, Mechaniker

    der uns das genauer erklären kann, ohne: "Das ist so, basta!"



    Gruß,

    Michael
    Beauséant este alla riscossa :nightshadow:
  • Nemiroff schrieb:

    Hallo,

    ein sehr intressantes Thema habt ihr da. Wechsellast fährt man denke ich so oder so ob man es will oder nicht. Ab und zu geht es ja etwas Berg auf und ab und zu wieder runter. Ich denke aber diese Wechsellast macht in der Einfahrzeit Sinn. Damit sich die Lager und der Zylinder richtig einschleift. Auch mit den Wassergekühlten sollte es kein Problem sein längere Strecke bei konstanter Geschwindigkeit zu fahren. Wobei wie gesagt konstant immer schwierig ist. Wenn ich zu meinen Eltern unterwegs bin, sind es ca. 40km eine sehr gut ausgebaute Landstrasse (Heilbronn Richtung Mosbach) da versuchte ich 110km/h konstant zu halten. Doch der Finger wird mal Müde und mal geht es etwas Berg auf . Somit fährt man denke ich immer Wechsellast.
    Im Moment habe ich ja einen Motorschaden und werde in Zukunft auch so fahren müssen. Habe vorher auch mit 120 oder auch schneller Richtung Stuttgart gerast wenn alles frei war.(Vmax 130) Jetzt zahle ich die Rechnung bald dafür. Habe aber gleich die Übersetzung geändert. Von 38 Zähnen auf 34 hinten. Habe mein Gaszug etwas gedrosselt und hoffe das sowas nicht mehr passiert.

    Grüße

    Eugen
    Schreib doch mal in deinem Beitrag weiter, es kann für andere Hilfreich sein.

    Adly 500S Motorschaden

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maler65 ()

  • @Michael
    Deine Theorien sind viel zu allgemein, und zu fast jeder Theorie gibt es ein "ABER" ........

    Ich schaue mir regelmässig einen Grauguß Motor Baujahr 1963 an..... dran getan wird nur das notwendigste, eigentlich nichts ausser tanken, aber das Teil läuft immer.....
    ebenso wäre die Lebensdauer eines 10L V8 Motors mit Kompressor und Methanol Betrieb, der länger wie 5km hält hervorragend.....
    Und ob ein 1Zylinder Motor 4000 U/min macht oder 40000U/min , ist vom Hubraum eigentlich unabhängig...

    Habe mal genauso allgemein geantwortet :whistling:
    Gruß Frank
  • @Frank:

    Das ist ja eines der großen Probleme...

    so viel ich auch nach genaueren Angaben suche...

    Da sind Trends zu finden, Angaben von Herstellern die natürlich ihr Produkt

    verkaufen wollen und Erklärungen von Professoren für ihre Studenten

    (die ich leider nicht wirklich verstehe, da mir dafür ein paar Semester fehlen)

    Was ich oben (sehr allgemein) zusammengefasst habe ist das was nach

    intensiver Suche rausgekommen ist.

    Leider gibt es im Netz viele Meinungen aber nur wenige fundierte

    Wissensaussagen mit Begründungen und Nachweisen...

    Da du dich aber schon lange mit Motoren beschäftigst,

    kannst Du Ghost und mich vielleicht aufklären...

    Was passiert wenn und warum...

    Schließlich hast Du doch auch Zugriff auf "gehimmelte" Motoren

    und deren Vorgeschichte...



    Gruß,

    Michael
    Beauséant este alla riscossa :nightshadow:
  • Maler65 schrieb:

    Nemiroff schrieb:

    Hallo,

    ein sehr intressantes Thema habt ihr da. Wechsellast fährt man denke ich so oder so ob man es will oder nicht. Ab und zu geht es ja etwas Berg auf und ab und zu wieder runter. Ich denke aber diese Wechsellast macht in der Einfahrzeit Sinn. Damit sich die Lager und der Zylinder richtig einschleift. Auch mit den Wassergekühlten sollte es kein Problem sein längere Strecke bei konstanter Geschwindigkeit zu fahren. Wobei wie gesagt konstant immer schwierig ist. Wenn ich zu meinen Eltern unterwegs bin, sind es ca. 40km eine sehr gut ausgebaute Landstrasse (Heilbronn Richtung Mosbach) da versuchte ich 110km/h konstant zu halten. Doch der Finger wird mal Müde und mal geht es etwas Berg auf . Somit fährt man denke ich immer Wechsellast.
    Im Moment habe ich ja einen Motorschaden und werde in Zukunft auch so fahren müssen. Habe vorher auch mit 120 oder auch schneller Richtung Stuttgart gerast wenn alles frei war.(Vmax 130) Jetzt zahle ich die Rechnung bald dafür. Habe aber gleich die Übersetzung geändert. Von 38 Zähnen auf 34 hinten. Habe mein Gaszug etwas gedrosselt und hoffe das sowas nicht mehr passiert.

    Grüße

    Eugen
    Schreib doch mal in deinem Beitrag weiter, es kann für andere Hilfreich sein.

    Adly 500S Motorschaden
    Ich wünschte ich könnte weiter schreiben nur im Moment und wie es aussieht steht die Baustelle noch die nächwte zwei Wochen still. Kotzt mich an. Fahre zum Händler schildere das Probleme frage wie lange dauert es. Händler sagt zwei Wochen da viel zu tun. Nun zwei Wochen später steht mein Quad immer noch so da und es heißt weitere zwei Wochen warten
    ANZEIGE
www.quad-world.de
ANZEIGE
www.quadtuner.de
ANZEIGE