Maxxer Vergasereinstellung bei 120/40er Bedüsung

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!

  • Hallo Herde :_party_4:



    Ich hab mich die letzten Tage geärgert, daß man sich verläßliche Infos zu Vergasereinstellung bei geänderter Bedüsung aus zig Threads in zig Foren zusammensuchen muß, das neeervt.
    Um das etwas zu vereinfachen, würde ich gern verschiedene Setups hier auflisten.
    Kurz und knackig, nur die Hardware und die Fakten, ohne Meinungen und auf einen Blick zu verstehen.


    Maxxer 250 Bj. 2011


    28er Keihin-Vergaser
    OEM-Bedüsung: 98er Hauptdüse, 36er Nebendüse
    Besonderheiten: Plastik-Kappe über der Hauptdüse, siehe Foto


    Die ominöse Kappe ist eigentlich meist bei den 500er-Motoren in der MXU
    etc. verbaut und soll wohl das Sprühbild der Düsen verbessern.
    Laut Händler weist Kymco aber schon seit geraumer Zeit intern an,
    die Dinger im Rahmen von Inspektionen und Reparaturen zu entsorgen, da eher kontraproduktiv.


    Zündkerze NGK DPR 7EA9
    Luftfilter: OEM-Kasten mit 3 Naruko-Filterstopfen (2,5cm)
    und Serienfilter

    Neue Bedüsung: 120er Hauptdüse, 40er Nebendüse
    Einstellung Gemischschraube: ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen
    Einstellung CO²-Schraube: ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen





    (Die fehlenden Werte werd ich nachreichen, ich muß ja selbst noch einstellen...) :D
    Vielleicht kann man diesen Beitrag zum nachträglichen Editieren freigeben oder sticky machen, damit man nicht wieder seitenweise scrollen muß..?
    Oder nen extra Topic nochmal "ins saubere" schreiben, welches nur von Mods/Admins zu editieren ist...
    da findet sich bestimmt n Weg (hoff ich) ;)


    Gruß Karsten

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Das Kymco seine Händler anweisst die Plastikkappe zu entsorgen , ist wirklich nur ein Gerücht :D dazu ein schlechtes.
    Die Kappe ist schon sinnvoll.


    Zur 120er HD sag ich mal nichts ;) mach mal deine Erfahung.


    Die 40er ND ist sinnvoll, das erleichtert die Kaltstart-Phase und wird auch von Kymco vorgeschlagen, allerdings mit den Hinweise, das die Abgasvorschriften nicht mehr erfüllt werden.
    Gruß Frank

  • Der Kymcohändler in Brühl sagte mir, daß sie schon einige der größeren Kymcos von der Kappe befreit haben und der Motorlauf deutlich runder war.
    Ob die Kymco-Weisung nur ein Gerücht ist, kann ich nicht beurteilen; das ist jedenfalls, was der Händler mir gesagt hat.
    Die 120er Düse ist ne aufgeriebene 105er, die deutlich zu klein dimensioniert war, alles schon getestet ^^
    Mit der aktuellen Einstellung und dem Schnorchel noch am Serien-Lufi rennt Quaddi jetzt ca. 5-6km/h schneller als vorher,
    ich werde aber Deinem Rat folgen und das 16er Ritzel testen, der Anzug ist mir so zu :sleeping:

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Maxxer 250 Bj. 2011




    28er Keihin-Vergaser
    OEM-Bedüsung: 98er Hauptdüse, 36er Nebendüse
    Besonderheiten: Plastik-Kappe über der Hauptdüse, siehe Foto



    Die ominöse Kappe ist eigentlich meist bei den 500er-Motoren in der MXU
    etc. verbaut und soll wohl das Sprühbild der Düsen verbessern.
    Laut Händler weist Kymco aber schon seit geraumer Zeit intern an,
    die Dinger im Rahmen von Inspektionen und Reparaturen zu entsorgen, da eher kontraproduktiv.



    Zündkerze NGK DPR 7EA9
    Luftfilter: OEM-Kasten mit 3 Naruko-Filterstopfen (2,5cm)
    , Serienfilter
    Auspuff: Marving "Mach" Komplettanlage mit db-Eater

    Neue Bedüsung: 120er Hauptdüse, 40er Nebendüse
    Einstellung Gemischschraube: ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen
    Einstellung CO²-Schraube: ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Gute Aktion und Sinnvoller Fred.
    Aber kann mir vielleicht jemand sagen, wie es bei der 300er Kuh ausschaut?
    Gleich?


    Die Kaltstarteigenschafften sind nämlich in der Tat nervig.


    Danke!
    Christian

  • Fahr zum nächsten Händler und laß einfach die Nebendüse eine Nummer größer einbauen, die gängigen Größen haben die meisten gutsortierten Läden da.
    Nach 1 Jahr Maxxer sage ich Dir: das Teil wird beim Kaltstart immer grottig laufen, anmachen und innerhalb der ersten 5 sec. losfahren kannst Du schlicht vergessen.
    Am besten funktioniert bei mir:
    Choke halb raus
    starten mit leichtem (1/3) Gasgeben, dann Gas minimal gedrückt halten, so daß die Drehzahl minimal über dem Leerlauf liegt
    so ca. 5 sec. tuckern lassen, dann Choke reinschieben
    Wenn ich dann gefühlvoll (!) anfahre, bleibt sie an.
    Bei der ersten Bremsung und Anhalten an der Einfahrt muß ich aber noch n bissel mit dem Gas spielen, sonst ist das Miststück wieder aus :P

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Hi,


    so ähnlich mache ich das im Moment auch. Nur mit minimal Choke. Sonst geht gar nix.


    Aber: Trotzdem Nebendüse tauschen?


    Mach ich dann selber. Einen brauchbaren Händler habe ich hier noch nicht gefunden.


    Gruß
    Christian

  • das kaltstartproblem hat wohl jeder von uns.ich mach das meistens so, das ich zuerst den bock starte und laufen lasse während ich gemüdlich handschuhe anziehe und helm aufstetze. dann gehts manchmal 8|


    ähm ist diese weise kappe jetzt nur in grösseren vergasern drin oder in jedem? hab meinen neulich auch zerlegt und die kappe drin gelassen.


    ich frag nur weil das bedeuten würde das mein vorbesitzer (der sich sonnst um nix gekümmert hat ) ja dann nen grösseren vergaser hat einbauen lassen.

  • Hab gerade die Info bekommen, daß die Kappe nur als Anschlag für die Pumpe fungiert und nichts mit der Düse an sich zu tun hat.
    Also: drinlassen. Ich laß meine trotzdem raus, schaunmermal :cursing:
    Und eine größere ND würde ich verbauen, wie schon geschrieben rät Kymco selbst dazu, um die Startprobleme zu beheben.

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Hab gerade die Info bekommen, daß die Kappe nur als Anschlag für die Pumpe fungiert und nichts mit der Düse an sich zu tun hat.
    Also: drinlassen. Ich laß meine trotzdem raus, schaunmermal :cursing: ...

    Da es ja bei diesen Vergasern keine richtige "Pumpe" gibt ist es also ein Anschlag für den Schwimmer..


    quadreiner

  • Wenn das Kunststoffteil nur die Schwimmerstellung begrenzt, dann brint es nichts das Teil zu entfernen.
    Auch mit der Zerstaubung kann es in der Schwimmerkammer nichts zu tun haben. Ich vermute eher, das der Vergaserhersteller gemerkt hat, das sich die Schwimmernadel unter gewissen Umständen verklemmt. Dann würde ohne das Teil ggf Sprit überlaufen. Wie gesagt: In der Schwimmerkammer kann es sich nicht auf die Leistung auswirken.
    Gruss
    Christian



    -------------------------------------


    per Tapatalk vom Smartphone gesendet.
    Bitte seht über Rechtschreibfehler hinweg. Es sei denn sie sind unfreiwillig komisch.

  • Quote

    Da es ja bei diesen Vergasern keine richtige "Pumpe" gibt ist es also ein Anschlag für den Schwimmer..


    quadreiner


    Quote

    Hab gerade die Info bekommen, daß die Kappe nur als Anschlag für die Pumpe fungiert und nichts mit der Düse an sich zu tun hat.


    Sorry, alles Unsinn!
    Die Kappe begünstigt die Strömungsverhältnisse in der Schwimmerkammer, und zwar positiv!!
    Ähnlich eines Ansaugtrichters im Luftfilterkasten , wird damit Verwirbelungen im Sogbereich der Düse minimiert und verhindert.
    Das Schwimmergehäuse ist doch innen , durch Schwimmer, Düsenstock und andere Bauteile total zerklüftet und ein gleichmässiger Sog , kaum gewährleistet.
    Als Anschlag für den Schwimmer, gerade in der unteren Stellung, wo das Schwimmernadelventil eh offen ist, macht überhaupt keinen Sinn.
    Meist kommt das Plastikhäubchen mit dem Schwimmer noch nicht mal in Berührung!

    Hier am LTZ Vergaser. Deutlich erkennbar, das Schwimmer in unterster Stellung, und Häubchen keinerlei Berührung haben.


    Gruß Frank

  • Ähh - moment!


    Normalerweise sollte die Schwimmerkammer immer komplett mit Brennstoff gefüllt sein.
    Bei laufendem Motor wird dann durch Unterdruck Brennstoff aus der Schwimmerkammer gesaugt, Füllmenge sinkt, Schwimmer macht die Nadel, bzw. Ventil auf und es läuft neuer Brennstoff in die Schwimmerkammer. Dieser Brennstoff wird entnommen usw. Wenn der Motor steht, erzeugt er keinen Unterdruck mehr und benötigt insofern keinen Brennstoff mehr. (jaja - es ist durch Membranen und ähnliches oft weitaus komplizierter - aber das Prinzip bleibt immer gleich)
    Dann läuft die Kammer voll und der Schwimmer macht über die Nadel die Schwimmerkammer dicht.
    Wie bei einem Klo bei dem niemand mehr abzieht. :)


    Soweit einverstanden?


    Falls ja - befindet sich in der Schwimmerkammer idR keine Luft. Sondern nur Brennstoff. Ergo - Flüssigkeit.
    Mir ist daher unklar, wie sich die Strömungsverhältnisse in der Schwimmerkammer positiv oder negativ beeinflussen lassen. Verdampft bzw. vergast wird ja nicht in der Schwimmerkammer.
    Solange genügend Brennstoff in der Schwimmerkammer vorhanden ist, sollte eigentlich eine gleichmässige Zufuhr gewährleistet sein.


    Damit es keine Verwirbelung beim Vergasen gibt, ist die Düse zuständig.
    Deshalb ist es ja eine Düse.


    Was ich meinte: ich denke, es handelt sich um einen Workaround, der dafür sorgt, das die Nadel nicht zu weit raus fällt und sich verklemmt.


    Macht das Sinn?
    Gruß
    Christian


    PS: hab zwar wenig Ahnung von Quads - aber wie Motoren und deren Brennstoffversorgung funktioniert weiss ich eigentlich.

  • Ähnlich eines Ansaugtrichters im Luftfilterkasten , wird damit Verwirbelungen im Sogbereich der Düse minimiert und verhindert.

    Kurzer Nachsatz: Das ist das einzige, was Sinn machen KÖNNTE!
    Ist aber das erste mal, das ich von negativen Einflüssen bei "Verwirbelungen im Sogbereich der Düse" höre.
    Halte ich dennoch nicht für ausgeschlossen. Was weiss man schon...


    Nachdem wir hier aber von einer Literleistung von grob 70 PS reden, halte ich derartige Überlegungen für überzogen. Ich habe schon 4 Takt Vergaser-Motoren mit Literleistung um die 150 PS gebaut, die keine solche "Schwimmerkammer-Stromungsverbesserungen" hatten.
    Nix für ungut!
    Christian

  • Quote

    Falls ja - befindet sich in der Schwimmerkammer idR keine Luft.


    Oberhalb des Schwimmers ist immer Luft.


    Quote

    Sondern nur Brennstoff. Ergo - Flüssigkeit.
    Mir ist daher unklar, wie sich die Strömungsverhältnisse in der Schwimmerkammer positiv oder negativ beeinflussen lassen. Verdampft bzw. vergast wird ja nicht in der Schwimmerkammer.


    Erstmal sollten wir festhalten, das den Strömungenverhältnissen das Medium egal ist ;) Ob Luft, Gemisch oder Flüssigkeiten ist egal.
    In der Schwimmerkammer geht es nur fast nur um Flüssigkeit, da hast Du Recht, zumindest im Ansaugbereich der Düse.
    Die Strömungsgeschwindigkeit wird duch den Unterdruck bestimmt, der in dem Moment vom Motor verursacht wird, wenn die Drosselklappe aufgeht.
    Würde man von einem gleichbleibendem Wert ( z.B. max 20m/s) in der Düse ausgehen, hätte man folgenden Gegebenheiten:


    1) Beim vergrössern der Düse von 100 auf 125er, würde sich die Strömungsgeschwindigkeit auf 10m/s halbieren, weil sich der Querschnitt der Düse verdoppelt hat.
    2) Beim verkleinern der Düse um den halben Querschnitt würde sich die Strömungsgeschwindigkeit verdoppeln.


    3) Ausgehend davon davon, das wir bei unserem Beispiel mit dem Max Wert spielen, bleibt in beiden Fällen die durchgeflossene Menge gleich!! Allerdings hat es das Medium vor der Düse ohne Trichter schwerer , sauber und mit laminarer Strömung in den Düsenstock zu kommen, je höhere die Strömungsgeschwindigkeit ist.


    Unsere Düsennadel sitz ja ebenfalls noch dahinter, und bestimmt durch Ihre lange konische Form den Querschnitt passend zum Unterdruck, und damit auch die Strömungsgeschwindigkeit.


    Um das Ganze mal etwas abzukürzen ^^
    Ne Kymco wird auch ohne Plastik -Häubchen laufen, gerade beim vergrössern der Düse, weil die Strömungsgeschwindigkeit ja effektiv langsamer wird.
    Besser und effektiver wird es aber mit Häubchen sein, gerade wenn in extremeren Anwendungen / Fahrzuständen, noch die Fliehkraft hinzu kommt, die den Sprit in der Schwimmerkammer in die Ecken drückt, statt gleichmässig um den Düsenstock zu bleiben.


    Gruß Frank

  • noch die Fliehkraft hinzu kommt, die den Sprit in der Schwimmerkammer in die Ecken drückt, statt gleichmässig um den Düsenstock zu bleiben.

    Das macht absolut Sinn für mich. Denn natürlich befindet sich oberhalb des Schwimmers noch Luft und so kann es bei Off-Road Fahrzeugen sinnvoll sein, einer "Schwap-Bewegung" entgegen zu wirken.
    Hatte ich bisher nie drüber nachdenken müssen.


    Danke für den Ansatz.


    Christian

  • Maxxer 250 Bj. 2011

    28er Keihin-Vergaser


    Zündkerze NGK DPR 7EA9


    OEM-Bedüsung: 98er Hauptdüse, 36er Nebendüse


    Luftfilter: OEM-Kasten mit 3 Filterstopfen (2.5cm)


    Ansaugschnorchel gekürzt und Querschnitt erweitert


    Auspuff: Marving "Mach" Komplettanlage mit db-Eater


    Neue Bedüsung:
    120er Hauptdüse, 40er Nebendüse
    Nadel auf höchstmögliche Position gesetzt

    Einstellung Gemischschraube:
    ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen

    Einstellung CO²-Schraube:
    ganz reindrehen, dann xxx Umdrehungen lösen

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

    Edited 3 times, last by kendall ().

  • Booah :cursing:
    Kann man diesen Blödsinn, seine eigenen Posts nicht mehr editieren zu können, bitte mal wieder rückgängig machen?!
    Statt übersichtlich auf der ersten Seite aktualisiert zu werden, kann ich den gleichen Käse per copy&paste immer wieder neu hinten anfügen, das braucht kein Mensch und ist nicht grad userfreundlich...
    Das Argument, warum das so ist, kann ich auch nicht nachvollziehen-
    auf (Streit)-Threads, um die es offensichtlich geht, können wir doch alle verzichten, oder?
    Nur um das Rumgeflame einzudämmen das Editieren abschaffen ist keine gute Lösung ;(
    Leute, die ihre posts im Nachhinein ändern oder löschen, um irgendwas zu manipulieren, haben wir hier vielleicht einmal im Monat; abr wie oft ärgern sich die Nutzer hier über die gesperrte Edit-Funktion..?
    Ich starte mal ne Umfrage im passenden Board, mal hörn was die Allgemeinheit sagt.






    Maxxer 250 Bj. 2011


    28er Keihin-Vergaser


    Zündkerze NGK DPR 7EA9




    OEM-Bedüsung: 98er Hauptdüse, 36er Nebendüse




    Luftfilter: OEM-Kasten mit 3 Filterstopfen (2.5cm)




    Ansaugschnorchel gekürzt und Querschnitt erweitert




    Auspuff: Marving "Mach" Komplettanlage mit db-Eater


    Neue Bedüsung: 120er Hauptdüse, 40er Nebendüse
    Nadel auf höchstmögliche Position gesetzt



    Einstellung Gemischschraube: ganz reindrehen, dann 3,25 Umdrehungen lösen

    Einstellung CO²-Schraube:
    ganz reindrehen, dann 0,25 Umdrehungen lösen

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual