ATV für Schwiegervater

  • Hallo zusammen!

    Bin neu hier im Forum, da ich selbst aus dem Motorrad-Sektor komme und da auch noch etwas bleiben werde. :P


    Nun möchte sich aber mein Schwiegervater für die Penison ein ATV kaufen und hat mich gebeten, mich da mal für ihn schlau zu machen.

    Vielleicht noch eine Info als Background, wir wohnen sehr ländlich und er ist seit seinem 15 Lebensjahr als Forstarbeiter tätig, ist also täglich mit dem Pickup oder Traktor im Wald unterwegs.

    Für die Pension möchte er halt was kleineres, handliches um mal in den Wald oder zu den Nachbarn auf ein kühles Blondes fahren zu können.


    1. Für was brauche ich ein ATV/Quad?

    Zeitvertreib ^^


    2. Wer soll alles damit fahren?

    Allein und mit Beifahrer (Enkelkinder, Frau,...)


    3. Wo will ich damit fahren?

    Größtenteils im Gelände, kurze Stecken mal auf der Straße (max. 5-10km)

    Selten bis nie Freilandstraße, eher Güterwege und Waldwege + Gelände
    Höchstgeschwindigkeit bzw. die höchste dauerhaft halbwegs angenehm fahrbare Geschwindigkeit ist somit nicht wirklich relevant!
    Ich gehe mal davon aus, die ATV aus der 500er Klasse, laufen eh so 80-100 km/h ohne an der Kotzgrenze zu sein?

    So dass man auch mal ein paar Kilometer auf einer Bundesstraße überbrücken kann, ohne ein Verkehrshindernis darzustellen.


    4. Einsatzbandbreite?

    Kurzstrecke, Arbeiten

    Praktisch wäre auch, wenn ich damit auch unseren Wohnwagen aus und ins Carport und auf dem Grundstück rangieren könnte. 8)

    5. Bist du technisch/handwerklich begabt, hast Du eine ATV/Quadwerkstatt in Deiner Nähe?

    Handwerkliches Geschick ist vorhanden, Autos und Motorräder repariere ich dank vorhandener Hebebühne normalerweise selbst!
    Schwiegervater macht auch viel selber bei den Traktoren, Motorsägen, usw.

    Fachwerkstatt ist auch vorhanden, bei dem Händler wo das Quad gekauft werden soll! Der befindet sich in 15km Entfernung.
    Natürlich auch zum Service, Ersatzteile kaufen oder wenn mal was gröberes ist wo man selbst nichts machen kann.


    6. Bist Du auf das Fahrzeug als tägliches Transportmittel angewiesen?

    NEIN


    7. Willst Du das ganze Jahr fahren?

    Denke nicht, dass er im Winter viel damit fahren wird.

    Vielleicht ab und zu mal wenn es das Wetter und die Straße zulässt.


    8. Wohnst du ländlich oder in der Stadt?

    Sehr ländlich, fast schon abgelegen. :D


    9. Manuelle Schaltung oder Automatik (Variomatik)?

    Auf jeden Fall Automatik denke ich, sollte ja auch besonders im Gelände viel besser zu fahren sein.


    10. Gebraucht- oder Neufahrzeug?

    Neu oder ganz junges gebrauchtes vom Händler.


    11. Dein Gewicht & deine Größe?

    Sollten knapp 90-100kg sein bei 170-180cm


    12. Was darf es kosten?

    Schwer zu sagen, sein Budget wäre eher so bei 5.000€, den Rest würde ich aber drauf zahlen, da ich ja auch öfter fahren möchte. ;)
    Wenn es den Aufpreis wert ist, darf es auch 5-stellig werden.

    Gegen Chinaknaller und Fahrzeuge wo man weder Support vom Hersteller, geschweige denn Ersatzteile bekommt, hab ich eine grundlegende Abneigung.
    Kaufe eigentlich gern von weit verbreiteten Marken, Autos von Audi, BMW,.. / Motorräder von BMW, Yamaha, KTM.. / Rasenroboter von Gardena, usw. da man da einfach am meisten online in Foren dazu findet und auch kompetente Hilfe bei Problemen bekommt.


    13. Eigene Frage!?

    Nein, aber gleich noch einige Anmerkungen.


    Der Händler bei dem er es kaufen möchte bietet folgende Hersteller an:

    Polaris, CF-Moto, Segway und Linhay


    Ich hab mich jetzt mal auf das CF-Moto 520 mit langem Radstand eingeschossen, aber vielleicht gibt es ja auch von den anderen Herstellen gute Alternativen oder es gibt Gründe warum ein anderes ATV besser zu ihm passen würde oder man doch lieber auf ein hochpreisigeres Modell von zB Polaris gehen sollte.


    Hier mal ein Link zum ATV:

    https://www.watzinger-powerspo…rce-520-efi-l-44-dlx.html

    Danke schonmal im Voraus!

    Lg Koksi

  • Ok, dann bin ich ja eh schon auf der richtigen Spur! :)

    Polaris wär halt schon geil, aber da legt man doch noch einiges drauf.
    Nur für den Namen will ich auch nicht mehr bezahlen, aber wenn alle sagen, es ist den Aufpreis wert, überlege ich es mir natürlich.

    Der Wohnwagen hat voll beladen maximal 1400kg!
    Wenn er leer ist, wie er auch rangiert werden sollte, knapp 1200kg.

  • Servus

    Wenn du beim Watzinger kaufen willst bist von Österreich oder?

    Es ist wichtig zu wissen wegen der Zulassungsart da gibt's ja Unterschiede


    Warum baut ihr an den Wohnwagen keinen Mammut https://www.alko-tech.com/de/das-al-ko-rangiersystem-mammut damit könnt ihr überall gemütlich rangieren


    Gehen tut es aber nicht so gut mit solchen Lasten aber es sind eigentlich Anhängelasten von 500 - 900 Kilo üblich und so geht's auf's Material

    Wenn keiner hilft :/ kann niemanden geholfen werden :facepalm: deshalb helfe ich wo es geht :handshake:

  • Ja, kommen aus Oberösterreich, wohnen 15km entfernt! :)


    Bezüglich Zulassung hab ich mich noch gar nicht befragt, dachte das Ding fährt man mit dem PKW Schein!


    Mover geht leider Gewichts und Kostentechnisch nicht, der Wohnwagen ist BJ 92, da lohnt sich das nicht und die Zuladung ist schon am Limit.


    Wäre ja auch nur ein Bonus gewesen, sonst muss halt der Traktor herhalten! ^^

  • AD
  • Hallo, Ich würde mal beim Hersteller bzw Verkäufer Deines anvisierten ATV nachfragen ob die maximale Leistung wie früher immer noch bei 15 KW liegt. Wenn ja würde ich von AtV mit hohem Eigengewicht Abstand nehmen. Und wenn die Dinger ohnehin kastriert werden könntest auch nach der CF 450 in lang Ausschau halten. Mit dem WW sehe ich immer noch keine Probleme. Bei Deinem Schwiegervater würde ich mal testen lassen ob er eher mit oder ohne Servo will. Ich habe die 520er ohne. Ich mag das auch so, aber musst schon weng arbeiten am Lenker.


    Vom Gewicht her sind die Access ganz gut. Extreme 650er wäre da was, aber nachdem was ich diese Woche über das Verhalten des Importeurs im Schadensfall gelesen habe.... kann ich die Marke nicht mehr empfehlen.


    Schöne Grüße

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Was meinst du mit maximal 15KW?

    Hab gerade mal Google bemüht und folgendes gefunden:
    https://www.oesterreich.gv.at/…-und-Co/Seite.280100.html


    Da ist nur von max. 15KW die Rede, im Zusammenhang mit dem A-Führerschein.

    Bei vorhandenem B Führereschein ,sollte ja eine Zulassung mit voller Leistung kein Problem sein.

    Das werden wir aber natürlich mit dem Händler abklären!

    Andere Hersteller, als die oben genannten, machen alleine wegen fehlendem Händler/Werkstatt nicht wirklich Sinn.


    Über das Thema mit der Servo hab ich mit ihm auch schon gequatscht, er ist halt eher der Typ: "Was das Ding nicht hat, kann nicht kaputt werden" ^^


    Ob er das nach einer Probefahrt auch noch so sieht, wird sich zeigen.

    Dank schon mal für eure Hilfe. :)

  • Mit der cforce 520 machst du nix falsch und reicht für die Zwecke. Aber 1400 kg zu rangieren? Ich glaube die geht dir kaputt?

    Ok, wird spannend.

    Aber ist ja eh noch Zeit und wenn es dann wirklich das Modell wird, kann man es ja mal versuchen.

    Wird man ja eh merken, wenn sich das Quad quält und bei einer kleinen Steigung nicht mehr vom Fleck kommt.
    Ginge ja wirklich nur um rangieren in Schritttempo. Eine kleine Steigung wäre halt zu überwinden.


    Mit der Stützlast sollte man es halt wahrscheinlich nicht übertreiben. :D

    Gibt es eigentlich vom Hersteller eine Angabe, wie viel man anhängen darf?

  • AD
  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Ok, wenn ich mir die Daten durchlese, könnte es schon klappen.

    1.400 kg bei Schritttempo sollten doch weniger an der AHK zerren als 900kg bei 25 km/h.

    Wie sagt man so schön, versuch macht kluch. ^^


    Gibt es da auch eine Angabe bezüglich Stützlast?

    Wenn ich da zum Rangieren auf 10-20kg runter gehe und dafür jemand zweiten auf das Quad setzte, sehe ich da auch keine Gefahr für die AHK.

  • Gibt es eigentlich irgendwo eine Erklärung wie so eine Antriebseinheit inkl. Motor, Variomatik, Getriebe etc. aufgebaut ist?

    Komme ja aus dem Auto/ Motorrad Bereich, deshalb kenne ich mich damit nicht wirklich aus.

    Hat das Ding eine Rutschkupplung a la Roller/Motorsäge etc. oder wie wird der Kraftschluss beim Anfahren hergestellt?

  • AD
  • Also ich denke mal wenn Du nicht grad 1ß% Gefälle auf dem Hof hast (10% = 1m Höhenunterschied auf 10 m Strecke) sehe ich da keine Probleme. Das zieht das Dingens.


    Geschwindigkeit ist der AHK hinsichtlich der Belastung erst mal egal. Geht um die Beschleunigung. Die ist verantwortlich für die Kräfte auf die AHK - also Wheelie und Vollbremsung sind sub-optimal.


    Stützlast bei den Dinger liegt bei max. 25 kg. Ist schon ne Wissenschaft den WW so auszubalancieren. Aber hier würde ich mir auch nicht so nen Kopp machen. Ich stehe auf meine hier und da mit meinen 100kg+ drauf. Die bricht so schnell nicht aus..... es sei den Du durchquerst extreme Senken, was auf Deinem Hof auch nicht der Fall sein dürfte.


    Einkuppeln läuft bei den CVT "Getriebe" über die Drehzahl. Hat Habbi gestern im Thema Schaltprobleme bei 850er gut erklärt. Kannst aber auch mal über Funktionsweise CVT Getriebe bei youtube nachsehen. Ist wie bei den Rollern - ja. Und das Starten läuft auch wie bei den Rollern über den Freilauf.

  • Ok danke, das hört sich dann auf jeden Fall machbar an!

    Das CVT-Getriebe ist ja nichts anderes als eine Variomatik bei einem Rollen nehme ich an und "nur" für das ändern der Übersetzung verantwortlich.


    Roller haben ja zum einkuppeln eine Fliehkraftkupplung, ich nehme an das ist bei den ATV´s identisch und die wird natürlich beim anfahren belastet wenn man immer in dem Bereich fährt wo sie noch schleift.

    Aber das müssen die schon aushalten, im Gelände fährt man ja auch häufig in dem Bereich.

    Das hab ich gerade gefunden, da sieht man es eh sehr schön:

    https://www.quad-company.de/qu…20-l-dlx-eps/cvt-getriebeOder haben die Dinger echt keine Kupplung und das Einkuppeln passiert über die Gewichte in der Variomatik, indem der Riemen vom Freilauflager auf die Scheiben gedrückt wird?

    So richtig blicke ich da noch nicht durch. :D

  • Gibt da verschiedene Varianten.


    Die einen kuppeln ein indem der Riemen auf die laufende Scheibe gespannt wird. = höherer Riemenverschleiß und abgeschliffene Stellen wenn der Riemen lange an nur einer Stelle schleift weil es nicht vorwärts geht.


    Dann gibt es die trockene Fliehkraftkupplung wie auf einer Motorsäge oder Roller wo die Kupplungsbacken nach außen auf den Kupplungskorb gepresst werden. = kein Riemenverschließ beim Anfahren, dafür in der Kupplung und Gefahr durch Überhitzung wenn es zu lange schleift.


    Dann gibt es die nasse Fliehkraftkupplung die im Motoröl / Getriebeöl läuft und Lamellenpackete wie bei der Motorrad Kupplung zusammenpresst. = kein Riemenverschließ beim Anfahren, Gefahr durch Überhitzung der Kupplung wenn es zu lange schleift noch mal geringer da die Wärme vom Öl aufgenommen wird. (Yamaha / Suzuki, ...)


    Und zum Schluss bei Honda ein echtes Automatikgetriebe mit mehreren Gängen und Drehmomentwandler.


    Welche Marke was verbaut hat muss man recherchieren. Ich habe mich bewusst für eine Suzuki Kingquad mit Nasser Kupplung entschieden da diese am wenigsten Wartung benötigt und auch beim Anfahren wesentlich feiner zu dosieren ist als die Kupplung über den Riemen.

    Es kommen zwar immer wieder Leute die dann sagen das der Suzuki Riemen doppelt so teuer ist wie bei den anderen Maschinen, dafür hält er aber auch drei mal so lange weil er nicht schleift.

  • Das Profil passt beinahe auf mich. Wenn er dazu sein Leben lang als Forstarbeiter im Wald unterwegs war, dann sollte er Yamaha Grizzly 700 fahren. Die Mutter aller ATV's mit einem Kultstatus wie ein LandRover Defender. Robust ohne Spielereien - ohne Mickymausallüren wie zig Feststellbremsen, Blinklämpchen oder alle 3000Km Riemen wechseln. Nach 30Tsd kann man mal schauen wie es dem Antriebsriemen so geht. Alle Teile passen perfekt zusammen - selbst Plastikverkleidungsteile bekommt man ohne Verspannungen problemlos wieder zusammen - Qualität ist zum Reintreten ohne das was bricht. Nachteil ist der Preis - dafür gibts woanders 1000ccm und 2 Zylinder. Einmal gekauft guckt man nicht mehr rechts und links - andere Fahrzeuge egal welcher Leistungsklasse lösen kein "haben-wollen" Gefühl aus. Man glotzt auf seinen Grizzly, grinst und fährt weg. Kann ich uneingeschränkt empfehlen den Apparat - reinrassiges unkaputtbares und ausgereiftes Forstgerät seit 1999. Honda und Suzuki bieten ebenfalls sehr gute und ausgereifte ATV's - die aber auch nicht billiger sind

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Das Profil passt beinahe auf mich. Wenn er dazu sein Leben lang als Forstarbeiter im Wald unterwegs war, dann sollte er Yamaha Grizzly 700 fahren. Die Mutter aller ATV's mit einem Kultstatus wie ein LandRover Defender. Robust ohne Spielereien - ohne Mickymausallüren wie zig Feststellbremsen, Blinklämpchen oder alle 3000Km Riemen wechseln. Nach 30Tsd kann man mal schauen wie es dem Antriebsriemen so geht. Alle Teile passen perfekt zusammen - selbst Plastikverkleidungsteile bekommt man ohne Verspannungen problemlos wieder zusammen - Qualität ist zum Reintreten ohne das was bricht. Nachteil ist der Preis - dafür gibts woanders 1000ccm und 2 Zylinder. Einmal gekauft guckt man nicht mehr rechts und links - andere Fahrzeuge egal welcher Leistungsklasse lösen kein "haben-wollen" Gefühl aus. Man glotzt auf seinen Grizzly, grinst und fährt weg. Kann ich uneingeschränkt empfehlen den Apparat - reinrassiges unkaputtbares und ausgereiftes Forstgerät seit 1999. Honda und Suzuki bieten ebenfalls sehr gute und ausgereifte ATV's - die aber auch nicht billiger sind

    Genau so sieht es aus , kann ich nur bestätigen ! Die Dinger laufen :thumbup: :thumbup: :thumbup: Gruß Klaus