ABS oder nicht = Sportsman vs. Outlander - 70% Straße / 30% unbefestigt

  • Hallo, ich drehe mich permanent im Kreis und kann mich zwischen diesen beiden ATVs nicht entscheiden:

    • Can Am Outlander 570 2021 mit ABS vs.
    • Polaris Sportsman 570 2021 ohne ABS

    Ich habe mich leider in die Polaris verguckt und möchte diese unbedingt haben.

    Allerdings gibt es so viele Sicherheitsbedenken zu Hause (Vater von 2 Kindern + Frau), dass ich eigentlich das sichere ATV kaufen sollte - also mit ABS.


    Größtenteils werde ich Straße fahren, um zu den Orten zu kommen, wo ich ein bisschen ins Gelände kann. Es ist ein reines Spaßmobil, welches selten bewegt wird.


    Die Ratio sagt Can Am wegen ABS und Motor.

    Das Herz/Emotionen sagt 2021er Polaris wegen Design.


    Ich frage mich, ob es ohne ABS auf der Straße wirklich so viel gefährlicher ist? Habe jetzt auch dutzende Videos dazu gesehen und ABS ist wirklich eine überzeugende Technologie. So ein Mist, dass Polaris das nicht anbietet.

  • Hmmm

    für 30% Spaß auf 70% Sicherheit verzichten? Die Ratio sagt eindeutig NEIN!!!

    Aber seit wann ist die Ratio in Sachen Spaß Ausschlag gebend?

    Na also.....

    Willst Du meine Meinung dazu wissen?

    Kauf das was Dein Bauch Dir rät und fahre auf der Straße etwas vorsichtiger und vorausschauender.

    Denn wenn Du immer nur auf die Ratio hörst, führst Du irgendwann ein 0815 Leben

    und bereust am Ende Deiner Tage die Möglichkeiten die sich ergaben nicht genutzt zu haben.


    Meine Meinung und kein Befehl es auch so zu tun.


    LG Calle

  • Das, was ATVs so unsicher auf der Straße macht, ist nicht der zu lange Bremsweg.

    "Das sichere ATV" kippt genauso in jeder Kurve wie das Ding ohne ABS, weiß nicht warum alle ne Bremshilfe für so wichtig halten bei den Fahrzeugen.

    Das schwammige Fahrverhalten und die Wank-/Rollneigung sind der Grund für die Unfälle, wenn Du sicherer unterwegs sein willst, ändere was am Fahrwerk und den Rädern und laß die Bremsen wie sie sind.

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • Das, was ATVs so unsicher auf der Straße macht, ist nicht der zu lange Bremsweg.

    Bremsweg hat mit ABS nichts zu tun.

    ABS ermöglicht es dir nur bei einer Notbremsung noch zu lenken. Es verändert keinen Bremsweg.

    https://praxistipps.focus.de/w…bs-einfach-erklaert_48774

    Allzeit gute Fahrt.:jump:

    Wenn du willst das etwas vernünftig gemacht wird, dann mache es selber.

    Gruß Lothar

    Edited once, last by Pokolyt ().

  • ABS kann bei nasser Straße dem Bremsweg leicht (!) verkürzen, bei trockener Straße sogar verlängern-

    dann versteh ich noch weniger, warum man das am ATV braucht.


    Lenk doch mal bei ner Vollbremsung mit nem ATV.

    Fühlt sich beschissen an, was zu 100 Prozent am Fahrwerk und Schwerpunkt liegt.

    Wenn das Ding auf der Straße liegen würde wie ein tiefergelegter Raptor, wäre vollkommen latte ob ABS oder nicht.

    Das gefährliche bei ner Vollbremsung mit ATVs ist das Eintauchen in die Federung und Verlust der Stabilität dadurch,

    da ists egal ob die Reifen blockieren oder nicht.

    Wenn der TE sich auf sein ABS verläßt und mit getretener Bremse nen Schlenker zum Ausweichen macht, wird er feststellen, daß sein Bock schleudert und ausbricht oder direkt seitlich umkippt; ich halte das für trügerisches Vorgaukeln von Fahrsicherheit, die ein Offroadbock auf Asphalt nicht hat.

    "1984" wasn't supposed to be an instruction manual

  • AD
  • Ich bin da ganz deiner Meinung. Daher macht ABS am ATV für mich auch keinen Sinn. Was nutzt es mir wenn ich bei einer Notbremsung noch lenken kann aber dabei mit dem ATV umfalle.

    Allzeit gute Fahrt.:jump:

    Wenn du willst das etwas vernünftig gemacht wird, dann mache es selber.

    Gruß Lothar

  • Über Sinn oder Unsinn kann man sich hier lange streiten.

    ABS hat die can am nur weil sie auf T3b Zulassung setzt.

    Dadurch kann sie europaweit zugelassen werden und benötigt in DE kein LoF was für can am immer durch die Einzelabnahmen sehr teuer war.


    Hier geht es nicht darum dem Kunden ein sicheres Fahrzeug anzubieten sondern um Kosten einzusparen.

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Vielen Dank euch allen.

    Die Infos haben mir schon sehr geholfen.

    Insbesondere wenn sich das ATV so verhält wie von kendall beschrieben.


    Hätte ja gerne mal ein Video gesehen, wie sich ein ATV mit und ohne ABS in einer Grenzsituation verhält. Leider finde ich dazu keins.


    Wahrscheinlich hat das ATV mit ABS aber einen Vorteil bei recht graden Bremswegen, wenn die Reifen rechts- und links-seitig unterschiedliche Untergründe haben. Z.B. rechts Straße und links Schotter vom Straßenrand.


    Was ich beim Can A ABS auch verwirrend finde, ist das hinten nur eine Bremsscheibe verbaut ist. Kann sich dann links und rechts an der Hinterachse überhaupt anders verhalten?

  • Was ich beim Can A ABS auch verwirrend finde, ist das hinten nur eine Bremsscheibe verbaut ist. Kann sich dann links und rechts an der Hinterachse überhaupt anders verhalten?

    es gibt ja hinten kein Differential, die beiden Gelenkwellen sind starr miteinander verbunden, daher reicht auch eine Bremsscheibe, war bei früheren Modell auch mal auf der Kardanwelle verbaut.

  • Hab mal was gegoogelt....vielleicht ist es ja für Werkstatt Freak interessant zu wissen:


    Zitat:

    Aktuelle Zulassungsformen (gilt für Deutschland)

    T3B Zulassung (ohne ABS) auch T3 Zulassung genannt


    Fahrzeuge nach der EU Richtlinie167/2013 von land- und fortwirtschaftlichen Gesichtspunkten. Die Fahrzeuge fallen unter die Klasse T3b mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Ab 16 Jahren auf 40 km/h gedrosselt. Achtung dann darf des Gefährt mit dem T Führerschein gefahren werden, aber auch nur als Traktor geschäftlich und nicht privat genutzt werden!


    T3B Zulassung (mit ABS)


    Hier handelt es sich wie bei der T3 Zulassung um Fahrzeuge nach EU Richtlinie167/2013 von land- und fortwirtschaftlichen Gesichtspunkten. Zusätzlich sind dieser Fahrzeuge mit einem ABS ausgerüstet. Daher dürfen diese Fahrzeuge in der gleichen Fahrzeugklasse deutlich schneller fahren > 100 km/h.


    LOF ZULASSUNG


    Aktuell besteht die Möglichkeit auf die nationale LOF Zulassung (Land- oder Forstwirtschaftliche Zugmaschine) zurückzugreifen. Hierfür werden vom Hersteller / Importeur oder Händler Modifikationen an den Fahrzeugen vorgenommen, wie beispielsweise der Anschluss der vorgeschriebenen Nebelschlussleuchte und Anhängerkupplung. Ist der Umbau vollzogenen, wird das Fahrzeug von einer Prüforganisation, wie dem TÜV abgenommen. Bei Fahrzeugen mit LoF-Zulassung gibt es keinerlei Einschränkungen in der Leistung oder der Höchstgeschwindigkeit.


    VKP Zulassung (l7E-B1 und L7E-B2)




    VKP steht für „Vierrädriges Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung“. Laut einer EU-Richtlinie ist diese Form der Zulassung mit einer Leistungsbeschränkung auf 90 km/h verbunden, wodurch die ursprüngliche Beschränkung von 15 KW abgelöst wurde. Für sportliche Quads hat dies den bedeutenden Vorteil, dass die Leistung allein nicht zum entscheidenden Faktor für die Zulassung werden muss.


    Ältere Zulassungsformen (werden nicht mehr bei Neufahrzeugen erteilt)


    VKP (alte Regelung)


    VKP steht für „Vierrädriges Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung“. Laut einer EU-Richtlinie ist diese Form der Zulassung mit einer Leistungsbeschränkung auf max.15 KW beschränkt, dafür jedoch in der Endgeschwindigkeit offen.


    offener PKW Zulassung


    Ebenfalls sehr beliebt ist die Zulassung als offener PKW. Für diese Form sind die Sicherheitsanforderungen jedoch deutlich strenger, da es auch bezüglich der Nutzbarkeit und Geschwindigkeit keine Einschränkungen mehr gibt. So wird das Quad rechtlich zu einem klassischen Cabrio, welches in jedem Bereich gefahren werden darf. Wenn diese Form der Zulassung für dein Quad erhältlich ist, solltest du dich selbstverständlich für diese Variante entscheiden. Diese verschafft dir deutlich mehr Freiheit und lässt dich leistungsunabhängig unterwegs sein. Sobald du den allgemeinen Verpflichtungen für die Zulassung entsprichst, kannst du dein Quad innerhalb kürzester Zeit anmelden. Wie auch bei klassischen PKWs wird dieser Prozess etwas Zeit in Anspruch nehmen, anschließend kannst du dich jedoch auf maximale Vielfalt im täglichen Betrieb verlassen.

  • AD
  • Ist doch vollkommen egal:squad2: du lebst nur einmal also Kauf das was du willst:handshake:

    ATV it´s like Bike but for Men
    :squad:

  • ob du jetzt die Canam oder die Polaris kaufst sollte auch beim Service miteinbezogen werden, wenn die Chemie mit dem Händler nicht passt hast du wenig Freude am Fahrzeug. Beim Selberschrauben an der Polaris ist zu beachten wieviel an den Fahrzeugen noch mit Zollschrauben oder evt. schon metrisch gemacht ist, eine Mischung der beiden Arten ist auch mit Vorsicht zu geniesen.

  • Ich finde es befremdlich, wie hier ohne jede Erfahrung wild gemutmaßt wird. Schlimm wäre es, würde sich WerkstattFreak dann auch noch von diesen Mutmaßungen beeinflussen lassen.

    Fahr doch einfach mal Probe. Was ich grundsätzlich mit jedem Fahrzeug so früh wie möglich mache, vor allem mit mir unbekannten Leihwagen, sind Vollbremsversuche aus hoher Geschwindigkeit. Ich will die Grenzerfahrung halt nicht erst im Ernstfall. Was das ABS z. B. bei der Ryker leistet, ist schon spitze! Beim Auto kannst du das ABS ja in Bedarfsfall durch eine zweite Vollbremsung ausser Kraft setzen. Das würde ich auch mal testen. Grundsätzlich ist es aber schon der Fall, wie hier angegeben, dass der Bremsweg sich tendenziell verlängert. Macht ja auch Sinn, denn die übertragbaren Kräfte sind - im weitesten Sinne - fix. Und beimn ABS muss sich die Lenkkraft und die Bremskraft das dann teilen. Konkret ist es komplexer, denn die Reibung von Reifen hängen, neben Temperatur und Flächenpressung, ganz entscheidend vom Schlupf ab (Relativgeschwindigkeit zwischen Reifen und Strasse). Der Reibwert kann dann je nach Schlupf etwa zwischen 0.3 und > 1 liegen (recht komplex). Das ABS hält den Schlupf in einem näherungsweise idealen Bereich. Interessant auch, dass der Reibwert über dem Schlupf ein Maximum durchläuft. Das heisst, bei einer Vollbremsung (blockieren) liegen die maximalen Bremskräfte dann schon wieder niedriger als es im Bereich vom idealen Schlupf der Fall wäre. Da die ATV im Vergleich zu ihrem Gewicht meist eine viel zu grosse Reifenaufstandsfläche haben, erreichen die auch nie die Bremsleistung von PKW. Denn auch die Flächenpressung (Reifenaufstansfläche durch Gewicht) nimmt entscheidend Einfluss auf den Reibwert. Näherungsweise entspricht die Flachenpresung dem Reifendruck.

    Jedes Bisschen zusätzliche Sicherheit wäre hier für mich essentiell. Dass sich die Buden beim Bremsen nach vorne neigen, kann ja nur gut sein. Gibt mehr Druck auf die Vorderräder. Deswegen gehören sich die guten Reifen dann aber auch auf die Hinterachse, damit das Heck nicht kommt ;)


    Am Ende lässt sich das Verhalten des ABS beim Pkw - aus vorgenannten Gründen - nur sehr eingeschränkt aufs ATV übertragen!


    Gut finde ich, dass der Verstand bei dir anscheinend noch Oberhand vor dem Spasstrieb hat. Sehr sympatisch, leider die Ausnahme...

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • es gibt ja hinten kein Differential, die beiden Gelenkwellen sind starr miteinander verbunden, daher reicht auch eine Bremsscheibe, war bei früheren Modell auch mal auf der Kardanwelle verbaut.

    als Polaris SP 570 besitzer kann ich bestätigen: Hinten ist nur eine Bremsscheibe verbaut.

    WerkstattFreak ich rate Dir, lies dir zu beiden Kisten mal die Erfahrungsberichte durch, findest du bestimmt was in den Hersteller-Unterforen.


    ABS wäre für mich kein Thema, ich halte eine Vorausschauende Fahrweise ohne Hektik für ein zigfach wichtigeres Kriterium für die Sicherheit als ein ABS System.


    Wie die Vorredner schon erläutert haben, sind die meisten Unfälle eher auf das ungewohnte Fahrverhalten in Kurven zurück zu führen und nicht Probleme mit dem Verreißen der Spur beim Bremsen.

  • lol, deutlich schneller? ^^


    Die regeln bei 105 km/h ab.


    :haha:

  • AD
  • Also meine Outlander hat ja kein ABS...


    Letztes Jahr bin ich die 1000der mit ABS 2 Stunden lang Probe gefahren.

    Offroad durfte ich natürlich nicht testen.


    Aber im normalen Straßenbetrieb hab ich so gut wie keinen Unterschied festgestellt,

    bin allerdings auch in keine Notsituation gekommen, so das ich eine Vollbremsung machen musste.


    Mit meiner Outlander musste ich aber schon das eine oder andere Mal in die Eisen gehen um einen Auffahrunfall zu verhindern.

    Bei nasser Straße echt grenzwertig, auf trockener Straße kein Problem.


    Fahr einfach beide Probe und nehme dann die Polaris ;)

    Ein ATV kaufen was dir eigentlich gar nicht gefällt, bereust du nach kurzer Zeit...

    Manche Menschen reagieren verwirrt wenn ein Satz

    nicht so endet wie sie es Kartoffelbrei.;)

  • Also meine Outlander hat ja kein ABS...


    Letztes Jahr bin ich die 1000der mit ABS 2 Stunden lang Probe gefahren.

    Offroad durfte ich natürlich nicht testen.


    Aber im normalen Straßenbetrieb hab ich so gut wie keinen Unterschied festgestellt,

    Interessant wäre ja auch ob du den Unterschied vom allgemeinen Handling festgestellt hast oder nur aus das ABS geachtet hast das du auch bei keinem anderen Fahrzeug bemerkst solange es nicht arbeiten muß.

  • quad-world.de - Onlineshop
    AD
  • Interessant wäre ja auch ob du den Unterschied vom allgemeinen Handling festgestellt hast oder nur aus das ABS geachtet hast das du auch bei keinem anderen Fahrzeug bemerkst solange es nicht arbeiten muß.

    Ich hab, ehrlich gesagt, gar keinen Unterschied bemerkt.

    Hab aber auch nicht speziell auf das ABS, sonder mehr auf die drei Fahrmodi, die meine ja nicht hat und auf das elektronische Daumengas geachtet.


    Ich bin bei der Probefahrt genauso gefahren, wie ich mit meiner fahre.

    Das heißt, wenn ich seh das der Verkehr inˋs stocken gerät, Daumen vom Gas und die Motorbremse erledigt den Rest.

    Ich musste also so gut wie nie bremsen.


    Meine Meinung zum ABS:

    Ob ein ATV nun ABS hat oder nicht, währe für mich kein Kaufargument, aber auch kein KO Kriterium.

    Wenn man es hat ist gut und wenn nicht dann nicht.


    Mir fehlt es auf jeden Fall nicht.

    Manche Menschen reagieren verwirrt wenn ein Satz

    nicht so endet wie sie es Kartoffelbrei.;)